Bayerische Island-Fohlentour 2015

Im elften Jahr auf Achse

Die Bayerische Island-Fohlentour hat sich inzwischen in der Jahresplanung des Zuchtverbandes und vieler Islandpferdezüchter fest etabliert. Ausgerichtet wurde die Fohlentour auch heuer wieder vom IPZB (=Verein der Islandpferdezüchter Bayern e.V. und Anschlussverband des Zuchtverbandes) und dem Bayerischen Zuchtverband für Kleinpferde und Spezialpferderassen e.V.

Mitte September, vom 15. bis 21.09., machten sich Richterin, Mitarbeiter des Zuchtverbandes und alle anderen Helfer auf ihren Weg rund um und teilweise auch quer durch Bayern. So kommen in der Regel ungefähr 2000 km an Strecke zusammen.

Die Route:

Dienstag, 15.09. Wildflecken, Ziegelhof

Mittwoch, 16.09. Unterbronnen, Pfaffenbuck II

Donnerstag, 17.09. Egling, Schönberg

Freitag, 18.09. Ismaning, Reitschule MATTHOF und Adlkofen, Oedhof

Samstag, 19.09. Weidenberg, Steinachtal

Sonntag, 20.09. Wurz, Lipperthof

Montag, 21.09. Regenstauf, Vindmylla und Traitsching, Hagendorf

Die Meldung der Fohlen läuft seit einigen Jahren großteils online, ist aber trotzdem arbeitsmäßig nicht zu unterschätzen. Diese Aufgabe hatte wieder Barbara Lukas übernommen. Während der Tour stellte sie sich als Richterschreiberin zur Verfügung. Die Rechenstelle bediente in bewährter Weise Ulrike Reisinger, abwechselnd unterstützt von Helferinnen. Sie fertigten die Urkunden an, kopierten große Mengen an Unterlagen und stellten so sicher, dass jeder Züchter seine Richterzettel und Urkunden erhielt und am Ende die notwendigen Ergebnisse gesammelt an den entsprechenden Stellen ankamen. Richterin war Marlise Grimm, die heuer die bayerische Tour nach einigen Jahren zum zweiten Mal begleitete. Auf allen Terminen waren Mitarbeiterinnen des Zuchtverbandes vor Ort, setzten den Chip bei den Fohlen, erhoben die Daten und Beschreibungen für den Equidenpass und trugen gegebenenfalls Stuten in das jeweilige Stutbuch ein.

Ab der Gesamtnote 7,90 zeichnet der Zuchtverband ein Fohlen als Prämienfohlen aus, ab 8,10 erhält es den Titel Goldprämienfohlen. Bewertet wurden 73 Hengst- und 75 Stutfohlen, also insgesamt 148 Fohlen: 17 Fohlen erhielten den Titel Goldprämienfohlen, weitere 39 konnten als Prämienfohlen ausgezeichnet werden. Knapp 38% der Fohlen erreichten die Prämierungsränge, etwas weniger als in den letzten Jahren, was sich eventuell durch den heißen, trockenen Sommer erklären lässt, der viele Weiden in Staubpisten verwandelte. Vielleicht ist Heufütterung für die Fohlen nicht gleichermaßen energiereich und bewegungsfördernd als frisches Gras auf der Weide?

Siegerfohlen mit der Gesamtnote 8,32 wurde das Stutfohlen „Snilld vom Riggau“, eine Tochter des „Sjóli frá Dalbæ“ aus der Zucht von Dr. Hubert Braun, Pressath. Für das Interieur erhielt sie 8,4, für Gebäude und Gangveranlagung jeweils 8,3. Ihr Richterspruch beschreibt sie als: „Imposantes, außergewöhnlich geschmeidig aufgerichtetes, wohlproportioniertes Stutfohlen, zeigte alle 5 Gänge mit hochweiten Bewegungen, viel Tempo und sehr guter Balance, sensibel mit viel Ausstrahlung.“ Das höchstbewertete Hengstfohlen, „Ullur vom Rezatblick“ stand im bayerischen Gesamtergebnis auf Platz zwei. Der braunfalbe Sohn des „Uranus frá Hamarsey“ stammt aus der Zucht von Gudrun Völkl, Georgensgmünd. Er erhielt für sein Interieur ebenfalls 8,4, für das Gebäude 8,1 und für die Gangveranlagung 8,3. Sein Gesamtergebnis lag damit bei 8,26. Ullur´s Richterspruch lautet: „Elegantes, außergewöhnlich gut ausbalanciertes 5-Gang-Fohlen mit sehr klar getrennten Gängen und geschmeidigem, hochweitem Bewegungsablauf, zeigte sich selbstbewusst mit viel Ausstrahlung.“

36 Stuten wurden in der Basisprüfung vorgestellt; die Endnote dient dem Zuchtverband zur Eintragung in das entsprechende Zuchtbuch. An der Spitze mit der Endnote 8,05 stand die 5-jährige „Birta vom Bärenfilz“ (V: Náttar frá Miðfelli) im Besitz von Dr. Monika Weber. Den zweiten Platz erreichte mit 8,0 die 3- jährige „Ófeig vom Stegberg“ (V: Randver frá Nýjabæ), gezogen und im Besitz von Anja Huber, Stegberg.

Im Rahmen der Fohlentour wurden drei Hengste gekört und in das Hengstbuch I eingetragen. Alle drei Hengste sind in Island gezogen und haben ihre Leistungsprüfung bereits abgelegt. Zwei von ihnen vertraten Island als Zuchtpferde auf der WM dieses Jahr in Herning: „Anðvari frá Auðsholtshjáleigu“ gewann mit der Endnote 8,49 die Klasse der 5-jährigen Hengste. Der braunfalbe Sohn des „Gári frá frá Auðsholtshjáleigu“ ist im Besitz von Stefanie Wagner vom Oedhof bei Landshut. Zweitplaziert bei den 6-jährigen Hengsten mit 8,63 Gesamtergebnis wurde der großrahmige Rappe „Svaði frá Hólum“, ein Sohn des bekannten Fuchsschecken „Álfur frá Selfossi“. Er fand sein neues Zuhause auf dem Gestüt Pfaffenbuck II in Unterbronnen bei Stödtlen und gehört der Züchtergemeinschaft von Thorsten Reisinger und Carolin Winter. Als dritter wurde ein weiterer Sohn des „Gári frá frá Auðsholtshjáleigu“ gekört, der 6-jährige Dunkelfuchshengst „Vignir frá Syðra-Kolugili“. Er ist im Besitz von Thorsten Reisinger, Unterbronnen und legte seine FIZO-Prüfung heuer auf dem Vorsenzhof mit einer Gesamtnote von 8,14 ab.

Ein herzliches Dankeschön gilt den Hofbesitzern, die ihre Anlage für Sammeltermine zur Verfügung stellen. Allen Züchtern gratulieren wir an dieser Stelle zu ihren Fohlen und wünschen ihnen für die weitere Aufzucht viel Glück.

 

Goldprämienfohlen – Stuten:

Snilld vom Riggau, V: Sjóli frá Dalbæ, Z.u.B: Dr. Hubert Braun, Note: 8,32

Straumdis, V: Hnokki frá Fellskoti, Z.u.B: Alexander Sgustav, Note: 8,24

Emilía vom Steinwald, V: Stáli frá Ytri-Bægisá I, Z.u.B: Daniela Prössl, Note: 8,18

Skálda vom Pfaffenbuck II, V: Þróttur frá Hvalnesi, Z.u.B: Pfaffenbuck GbR, Note: 8,18

Spyrna von der Erlenwiese, V: Spoliant vom Lipperthof, Z.u.B: Sabine Beiküfner, Note: 8,17

Goa vom Hirschlag, V: Garri frá Reykjavik, Z.u.B: Ines Puttkammer, Note: 8,15

Líf vom Lipperthof, V: Teigur vom Kronshof, Z.u.B: Uli Reber, Note: 8,15

Ríma von Oed, V: Teigur vom Kronshof, Z.u.B: Steffi Wagner, Note: 8,13

Röskva von Hammersdorf, V: Gautrekur frá Torfastöðum, Z.u.B: Eva Menzinger, Note: 8,12

 

Goldprämienfohlen – Hengste:

Ullur vom Rezatgrund, V: Uranus frá Hamarsey, Z.u.B: Gudrun Völkl, Note: 8,26

Þeytir v. Pfaffenbuck II, V: Þröstur v. Pfaffenbuck II, Z.u.B: Pfaffenbuck GbR, Note: 8,25

Vandill vom Steinachtal, V: Vingur vom Hochwald, Z.u.B: Bernd Weber, Note: 8,20

Gimsteinn von Vindmylla, V: Góður-Greifi frá Stóra-Hofi, Z.u.B: Andrea Weber, Note: 8,20

Glæsir vom Berghof, V: Tryggur vom Lipperthof, Z.u.B: Thomas Glück, Note: 8,17

Sjóli vom Ullersberg, V: Hnokki frá Fellskoti, Z.u.B: Eva Kurz, Note: 8,14

Viktor vom Klosterwinkel, V: Bjór von Hagendorf, Z.u.B: Kristina Schiele, Note: 8,11

Náttfari von den Waldauen, V: Njörður vom Lipperthof, Z.u.B: Melanie Worbs, Note: 8,10

 

Julia Schlögel

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen