Islandpferdezüchter Bayern e. V.

Bericht über Bayerische Island-Fohlentour 2013

Mitte September, zwischen dem 10. und 18. fand heuer die Islandfohlen-Tour durch Bayern statt, wobei nicht alle Tage mit Terminen belegt waren. Sie wurde wieder vom Verein der Islandpferdezüchter Bayern e.V. ausgerichtet und in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Zuchtverband für Kleinpferde und Spezialpferderassen e.V. durchgeführt. Die Organisation im Vorfeld, Rechenstelle und Richterunterlagen betreffend, ist trotz der Online-Nennungen arbeitsmäßig nicht zu unterschätzen. Diese Aufgabe hatte wieder Barbara Lukas übernommen. Während der Tour stellte sie sich als Richterschreiberin zur Verfügung. Die Rechenstelle bediente, wie in jedem Jahr, Ulrike Reisinger. Sie fertigte die Urkunden an, stellte eine große Menge von Kopien her und sorgte dafür, dass jeder Züchter seine Richterzettel und Urkunden erhielt und am Ende notwendige Unterlagen gesammelt an den entsprechenden Stellen ankamen. Auf allen Terminen waren die Vertreter des Zuchtverbandes vor Ort, setzten den Chip bei den Fohlen, erhoben die Daten und Beschreibungen für den Equidenpass und trugen gegebenenfalls die Stuten in das jeweilige Stutbuch ein.

Ab der Gesamtnote 7,90 zeichnet der Zuchtverband ein Fohlen als Prämienfohlen aus, ab 8,10 erhält es den Titel Goldprämienfohlen. Beurteilt wurden die Fohlen an den ersten beiden und am letzten Tag von der internationalen Richterin Barbara Frische, an den anderen Terminen von Claudia Sirzisko, bayerische Zuchtleiterin für Kleinpferde und Spezialpferderassen und IPZV-Materialrichterin.

Bewertet wurden 88 Hengst- und 86 Stutfohlen, also insgesamt 174 Fohlen: 14 Fohlen erhielten den Titel Goldprämienfohlen, weitere 60 konnten als Prämienfohlen ausgezeichnet werden. Insgesamt wurden 42,5% der Fohlen prämiert, ein sehr erfreuliches Ergebnis. Bei der Berechnung hat sich die Gewichtung der drei Teilnoten etwas verändert, so dass jetzt gilt: Exterieur 30%, Interieur 20% und Gangveranlagung 50%.

Siegerfohlen wurden mit der Endnote 8,27 zwei Rapp-Fohlen, das Stutfohlen „Elva von Lipperthof“, gezogen von Uli Reber, Wurz und das Hengstfohlen „Thórdur vom Pfaffenbuck II“ aus der Zucht von Thorsten Reisinger, Unterbronnen. Zuerst zu dem Stutfohlen: Sie stammt von „Draupnir vom Lipperthof“ und aus der WM-Teilnehmerin für Zucht 2009 und 2011 „Eldvör vom Lipperthof“. Elva erhielt für ihr Exterieur die Note 8,3, für das Interieur 8,4 und für die Gänge 8,2. Ihr Richterspruch beschreibt sie als: „Leichtfüßiges, besonders typvolles Fohlen mit tänzerisch leichten Bewegungen, extremer Tempofähigkeit im Trab, hervorragender Balance, von Natur aus gleichviel Trag- und Schubkraft, selbstbewusst, fein reagierend und immer präsent.“ Das Hengstfohlen hat „Thróttur frá Hvalnesi“ zum Vater, seine Mutter ist die Otur frá Saudárkróki – Tochter „Ör frá Kotströnd“. Thórdurs Exterieur wurde mit 8,2 bewertet, sein Interieur mit 8,3 und die Gangveranlagung ebenfalls mit 8,3. Der Richterspruch des jungen Hengstes lautet: „Schickes 5-Gang-Fohlen mit ganz viel Geschmeidigkeit und Tempo in allen 5 Gängen, sehr guten Bewegungen, hervorragender Balance, feinen Reaktionen und viel Temperament.“ In der bundesweiten Rangierung der Fohlen aus dem Jahrgang 2013 liegen diese beiden auf dem dritten Platz.

Für Stuten wurde die Basisprüfung angeboten, die mit denselben Noten und Gewichtungen berechnet wird wie die Prüfung der Fohlen. 47 Stuten wurden vorgestellt; die Endnote dient dem Zuchtverband zur Eintragung in das entsprechende Zuchtbuch. Auch hier standen zwei Tiere gemeinsam mit der Endnote 8,06 an der Spitze, beide 3-jährig, beide Töchter des „Thróttur frá Hvalnesi“: „Draumsýn von Hagendorf“, gezogen von Susanna Dedecek und im Besitz von Isabell Lukas und „Dagsbrún von der Anhöhe“, im Besitz ihrer Züchterin Katharina Huber.

Die Fohlenreise begann diesmal am Montag Nachmittag auf dem Lipperthof in Wurz bei Familie Reber; hier wurden auch am Dienstag noch Fohlen bewertet. Weiter ging es am Donnerstag in Unterfranken bei Familie Werner auf dem Gestüt Kernhof bei Kreuzwertheim und nachmittags bei Familie Kunert, Wildflecken in der Rhön. Am Freitag führte der Routenplan zu Bernd Weber, Gestüt Steinachtal bei Bayreuth und am Nachmittag zu Susi Dedecek nach Traitsching im unteren Bayerischen Wald. Der Sonntagvormittag war für Familie Samplawsky, Gestüt Riedelsbach in Neureichenau reserviert. Anschließend wurden die Fohlen bei Familie Wagner auf dem Oedhof bei Landshut bewertet. Am Montagvormittag traf sich das Bewertungsteam bei Familie Fritz in Hohenlinden und fuhr nachmittags weiter zu Familie Drechsel, Gestüt Etzenberg bei Steinhöring. Am Dienstagvormittag waren die Fohlen bei Lissy Amend, Gestüt Schönberg bei Egling an der Reihe. Anschließend führte der Weg zu Familie Frisch in Friedberg. Der Abschluss war am Mittwoch auf dem Gestüt Pfaffenbuck II der Familien Reisinger in Unterbronnen. Hier wurde zusätzlich eine Jungpferdeprüfung für Hengste angeboten, da beide Richterinnen anwesend waren.

Das Wetter war recht wechselhaft, so dass dem einen oder anderen der Wunsch des Veranstalters nach einer Halle vielleicht nachvollziehbarer geworden ist als in Jahren, in denen der Altweibersommer ein treuer Begleiter war.

Ein herzliches Dankeschön gilt den Hofbesitzern, die ihre Anlage für Sammeltermine zur Verfügung stellen. Allen Züchtern gratulieren wir an dieser Stelle zu ihren Fohlen und wünschen ihnen für die weitere Aufzucht viel Glück.

 

Goldprämienfohlen – Stuten:

Elva vom Lipperthof, V: Draupnir vom Lipperthof, Z.u.B: Uli Reber, Note: 8,27

Gima von der Steinleite, V: Lykill frá Blesastödum 1A, Z.u.B: Dr. Werner Hauer, Note: 8,17

Náttrós vom Keltenwall, V: Thróttur frá Hvalnesi, Z.u.B: Elisabeth Reisinger, Note: 8,17

Limra von Hammersdorf, V: Gautrekur frá Torfastödum, Z.u.B: Villi Einarsson, Note: 8,12

Diljá von Hagenbuch, V: Sjóli frá Dalbae, Z.u.B: Elke Handtmann, Note: 8,11

Sprengja vom Pfaffenbuck II, V: Thróttur frá Hvalnesi, Z.u.B: Pfaffenbuck GbR, Note 8,11

Unnur von Hagenbuch, V: Lykill frá Blesastödum 1A, Z.u.B: Elke Handtmann, Note: 8,10

Raudhetta vom Lipperthof, V: Álfasteinn frá Selfossi, Z.u.B: Uli Reber, Note: 8,10

 

Goldprämienfohlen – Hengste:

Thórdur vom Pfaffenbuck II, V: Thróttur frá Hvalnesi, Z.u.B: Pfaffenbuck GbR, Note: 8,27

Ormur vom Panoramablick, V: Otto frá Höfda, Z.u.B: Alexander Mairhörmann, Note: 8,17

Theytingur v. Pfaffenbuck II, V: Thróttur frá Hvalnesi, Z.u.B: Pfaffenbuck GbR, Note: 8,17

Elskhugi vom Lipperthof, V: Spoliant vom Lipperthof, Z.u.B: Uli Reber, Note: 8,13

Rubin vom Etzenberg, V: Randver frá Nýjabae, Z.u.B: Marianne Drechsel, Note: 8,12

Hersir von Riedelsbach, V: Isolfur v. Habichtswald, Z.u.B: Christa Samplawsky, Note: 8,10

 

Julia Schlögel